Die Wavy-Girl-Methode ist die Curly-Girl-Methode für welliges Haar.

Ganz oft werde ich gefragt, wie man welliges Haar verstärken und pflegen kann und ob man bei welligem Haar auch die Curly Girl Methode anwenden kann. Daher möchte ich diesem Thema nun endlich einen eigenen Artikel widmen. Denn: Natürlich können Wavy Girls auch die Curly Girl Methode anwenden und absolut davon profitieren. Denn wie Lorraine Massey in ihrem Klassiker „Curly Girl“ so schön sagt:

Wo eine Welle ist, ist auch eine Locke.

Ein paar Dinge solltet ihr bei der Wavy Girl Methode (ich orientiere sie an Tipps von Lorraine Massey) jedoch anders machen, weil welliges Haar eben etwas andere Bedürfnisse hat und deutlich mehr Lockenverstärkung und dafür weniger Feuchtigkeitspflege nötig hat. Wenn ihr euch an die Regeln der Wavy Girl Methode haltet, werdet ihr erstaunt sein, dass aus euren belächelten Wellen sogar Locken werden können. Ich gebe eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie eine Haarroutine nach der Wavy Girl Methode aussehen kann. Ausprobieren lohnt sich.

Welliges Haar erkennen und lieben lernen

Wellen können ganz unterschiedlich aussehen. Oft fallen die Wellen auch erst auf, wenn die Haare lang sind und sich ab der Schulter in leichte S-Formen zu legen. Denn Wavy Girls haben meist einen relativ glatten Haaransatz. Von einer Welle spricht man generell nämlich dann, wenn sich aus einer Strähne ein S bildet. Diese sind unterschiedlich stark definiert. (Finde hier deinen persönlichen Wellen-Typ)

Manche merken erst spät, dass sie welliges Haar besitzen.

Welliges Haar ist oftmals deutlich feiner als lockiges Haar. Außerdem ist es lange nicht so trocken und nicht so kaputt. Daher benötigt es nicht ganz so viel Feuchtigkeitspflege. Mit den LockenProdukten sollte bei welligem Haar sparsamer umgegangen werden als bei der Curly Girl Methode. Zu viele Produkte können welliges Haar beschweren und fettig werden lassen. Die Wellen haben dann keinen Halt mehr.

Wellen müssen oft leiden

Gerade welliges Haar wird ganz oft mit dem Glätteisen malträtiert, oder? Denn irgendwie scheinen solche Naturwellen nichts Halbes und nichts Ganzes zu sein. Es sind weder richtige Locken, noch richtig glatte Haare. Und dann ist es irgendwie einfacher, sie einfach zu vernichten und einer glatten Strähne zu opfern. Das stimmt aber gar nicht, denn mit etwas Pflege und der richtigen Haarroutine könnt ihr auch aus welligem Haar mehr herausholen.

Jetzt anfangen und mit der Wavy Girl Methode aus müden Wellen springende Locken machen!

Der erste Schritt, um mit der Wavy Girl Methode zu starten

Der wichtigste Schritt, um mit der Wavy Girl Methode zu starten ist: Auf Silikone und Sulfate in den Produkten zu verzichten. Sulfate trocknen die Haare aus und Silikone lagern sich auf den Haaren ab (Built-up). Als Startschuss kannst du mit einem Clarifying Shampoo eine Grundreinigung machen und deine Haare von allen Rückständen befreien. Das ist der sogenannte Final Wash. 

Ab jetzt heißt es: Hände weg vom Glätteisen!

Welliges Haar richtig waschen & pflegen – Schritt für Schritt

Du dachtest Haare richtig waschen heißt: Shampoo rein, auswaschen und fertig? Schon beim Waschen beginnt die Liebe zu deinen Wellen. Sei vorsichtig mit ihnen und zerstöre sie nicht mit scharfen Tensiden oder einem harten Wasserstrahl.

Das khadi Shampoo ist bei Curly Girls und Wavy Girls sehr beliebt, da es keine Sulfate, Silikone und austrocknende Alkohole enthält. Ein gutes Produkt für Wavy-Girl-Neulinge. Ab 13 Euro bei Amazon*.

Milde Shampoos finden sich außerdem in der Naturkosmetik-Abteilung. So zum Beispiel das LOGONA Shampoo. Für 6 Euro bei Amazon*.

Der Low-Poo-Reiniger von DevaCurl ist vor allem für die geeignet, die auf die DevaCurl-Produkte setzen. Diese wurden speziell für die Curly Girl Methode entwickelt. Der Preis ab 30 Euro ist allerdings recht hoch*.

Sanfter Conditioner von Aunt Jackie’s ohne Silikone ab 9 Euro bei Amazon*.

Die Produkte von cantu sind gut geeignet für wellige Haare und Locken. Zudem sind sie nicht so preisintensiv wie andere Produkte. Conditioner ab 7 Euro bei Amazon*.

Die Faith in Nature Produkte werden gerne von Curly Girls und Wavy Girls verwendet, da sie von den Inhaltsstoffen safe sind. Conditioner rund 8 Euro bei Amazon*.

Beliebte Lockengele für die Wavy Girl Methode:

Hier geht es zum Artikel über die besten Lockengele.

Eignet sich die Co-Washing-Methode auch für welliges Haar?

Wenn dir die Curly Girl Methode schon einmal untergekommen ist oder du sogar schon versucht hast, deine Haare damit zu pflegen, fragst du dich vielleicht auch, ob Co-Washing, also die Haarwäsche mit Conditioner, eine Alternative für dich ist.

Ausprobieren kannst es auf jeden Fall, da es nicht schadet. Aber viele Frauen mit eher welligem statt lockigem Haar haben mir berichtet, dass sie mit der Co-Washing Methode der Curly Girl Methode nicht klarkommen.

Das liegt daran, dass die natürlichen Fette der Kopfhaut sich bei welligem Haar viel schneller nach unten verteilen können als bei lockigem Haar. Daher kann durch den Conditioner der Ansatz schneller fettig werden. Wavy Girls werden deswegen meist am glücklichsten mit der Low-Poo Methode. Die Haare werden dabei mit einem milden sulfatfreien und silikonfreien Shampoo gewaschen z.B. von khadi* (und nicht mit Conditioner wie bei der CG-Methode). Ihr könnt euch aber auch gerne am Co-Washing probieren.

Bei welligem Haar solltest du mit Produkten eher sparsam umgehen, denn zuviel davon beschwert die Haare und gibt den Wellen keine Möglichkeit mehr, sich richtig zu entfalten.

Welliges Haare trocknen

Du hast mehrere Möglichkeiten, um welliges Haar so zu trocknen, sodass die Wellen möglichst stark werden. Probiere am besten aus, womit deine Wellen am schönsten definiert werden.

Ganz wichtig: Haare beim Trocknen nicht anfassen, da sonst die Bündelung der Wellen kaputtgeht und Finger weg von Hitze!

Haben die Wellen nach dem trocknen noch einen Gelcast? Dann kannst du diesen vorsichtig auskneten.

Wellen auffrischen (Refresh für Wavy Girls)

Wavy Girls haben oft am Tag nach dem Waschen („seconddayhair“) noch deutlich größere Probleme mit ihren Haaren als Curly Girls. Die Wellen sind nicht mehr so richtig in Schwung, aber auch nicht richtig glatt. Also müssen die Wellen aufgefrischt werden. Auch dafür gibt es unterschiedliche Wege. Du musst ein bisschen ausprobieren und für dich die beste Methode herausfinden.

Ganz viele weitere Möglickeiten, um die Haare am zweiten Tag aufzufrischen findest du in meinem Artikel zu dem Thema (hier).

Ich hoffe, dass die Wavy Girl Methode dir dabei hilft, deine Wellen zu verstärken und zu richtigen Locken werden zu lassen. Zumindest sorgt die Methode für gesundes und glänzendes Haar und vielleicht lernst du es dann auch wieder zu lieben. Natürlich musst du nicht alle Schritte genauso umsetzen. Jedes Haar ist anders und jeder hat einen anderen Geschmack, was ein schönes Ergebnis betrifft.

Aber es ist auf jeden Fall lohnenswert diese drei Regeln zu beachten:

  • Keine Silikone
  • Keine Sulfate
  • Keine Hitze

Deine Klara von Lockenpflege.de