Locken machen & definieren 2018-09-18T09:25:11+00:00

Locken machen & definieren

Man kennt das ja: Jeder ist mit dem Haar, das ihm von Natur aus gegeben wurde, unzufrieden. Lockenköpfe greifen nur allzu gerne zum Glätteisen und die mit natürlich glatten Haaren nutzen jede Gelegenheit zum Locken machen. Das sind die die beiden Extreme. Aber es gibt auch etwas dazwischen: Die Definition der Locken.

Wer nämlich mit einer leichten Welle oder etwas lockigem Haare ausgestattet ist, kann durch die richtigen Produkte, die richtigen Methoden des Trocknens oder Föhnens oder bestimmte Frisuren seine Locken mehr zur Geltung bringen. Findet hier die besten und kreativsten Möglichkeiten zum Locken machen und definieren.

Locken machen ohne Hitze

Da der Einsatz von Hitze die Haare auf Dauer beschädigen kann, ist es immer mehr im Trend, Locken ohne Hitze zu zaubern. Gerade, wer oft zum Glätteisen oder Lockenstab greift, kann man über Alternativen nachdenken. Denn auch ohne Hitze lassen sich schöne Locken zaubern. Zum Beispiel mit der sogenannten Plopping-Methode werden auch leichte Wellen zur wilden Mähne. Ohne Hitze ist es meist jedoch nicht möglich, komplett glatte Haare zu locken. Mindestens Typ 2 a solltest du dafür schon haben.

Locken über Nacht definieren

Da das Föhnen bei Naturlocken ziemlich verpöhnt ist, versuchen viele mit welligem oder lockigem Haar, die Haare an der Luft trocknen zu lassen. Praktisch ist es deshalb, die Haare abends zu waschen und somit die Locken über Nacht zu definieren, indem sie langsam trocknen. Aber auch andere Methoden, wie Flechtfrisuren oder Eindrehen, können Naturlocken über Nacht ganz groß rausbringen.

Locken machen mit Hitze

Ganz besonders schnell und einfach zauberst du dir mit dem Lockenstab oder dem Glätteisen Wellen und Locken. Dabei solltest du aber vorher ein Hitzeschutzspray auftragen, damit die Haare nicht zu sehr von der Hitze angegriffen werden. Wir zeigen dir natürlich die besten Produkte und Methoden, wie du auch mit Hitze auf schonende Weise Locken machst.