Haarporosität – das klingt komplizierter als es ist. Dabei handelt es sich lediglich um die Beschreibung der Schuppenschicht, die das Haar umgibt. Gerade wer die Curly Girl Methode befolgt, ist wahrscheinlich schon öfters auf den Begriff der Porosität gestoßen. Diese könnt ihr ganz einfach selbst bestimmen. Wie das geht und welche Pflegeprodukte sich für welche Porositätstypen eignen, erfahrt ihr hier.

Haarporosität Typen

Ein wichtiger Schritt, um die richtigen Lockenpflege-Produkte für beispielsweise die Curly Girl Methode zu finden, ist die Bestimmung der Haarporosität. Dadurch erfahrt ihr, welche Pflege und Pflegeprodukte eure Haare brauchen. Mit der Haarporosität wird der Zustand der Schuppenschicht der Haare (Haarkutikula) beschrieben. Sie bestimmt, wie viel Feuchtigkeit das Haar aufnehmen kann.

Je nachdem, wie weit diese geöffnet oder geschlossen ist, spricht man von:

  • Geringe Porosität: Die Schuppen sind ganz dicht am Haar, sodass Nährstoffe eingeschlossen werden.

  • Normale Porosität: Die Schuppen sind nur leicht geöffnet.

  • Hohe Porosität: Die Schuppen stehen weit ab und sind strapaziert, sodass schnell Feuchtigkeit eindringt und Nährstoffe schnell verlorengehen.

  • Gemischte Porosität: Gerade bei langen Haaren können unterschiedliche Porositäts-Typen auf dem Kopf auftreten. In den Spitzen kommt es häufiger zu einer hohen Porosität, während die Haare am Ansatz normale oder sogar geringe Porosität aufweisen.

Haarporosität: niedrige Porosität, normale Porosität, hohe Porosität

Eigenschaften der Haarporositäts-Typen

  • Gesund glänzendes Haar

  • Fühlt sich glatt an

  • Haare lassen sich schlecht stylen

  • Frisuren halten nicht

  • Lange Trockenzeit

  • Haaröl zieht nur langsam ein

  • Beim Haare färben nehmen sie schlecht Farbe an

  • Schneller Built-up-Effekt

  • Können sowohl glatt als auch lockig sein

  • Relativ gesundes Erscheinungsbild

  • Lassen sich gut stylen

  • Haben „Griff“

  • Sind relativ robust und reagieren schnell auf Pflegeprodukte

  • Nehmen beim Haare färben die Farbe gut auf

  • Haare sehen trocken aus

  • Haare wirken teilweise aufgeladen

  • Reagieren sofort auf Feuchtigkeit

  • Kräuseln sich schnell und sind frizzy

  • Fühlen sich rau an

  • Brauchen viele Pflegeprodukte

Wassertest zur Bestimmung der Haarporosität

Jetzt wollt ihr natürlich auch wissen, welche Porosität eure Haare haben?

Eine populäre Methode zur Bestimmung der Haarporosität funktioniert ganz einfach mit einem Glas Wasser. Ihr legt ein Haar (gewaschen, keine Rückstände von Pflegeprodukten) ins Wasser hinein und seht dann, wie sich das Haar verhält.

  • Sinkt es sofort auf den Boden, hat es vermutlich hohe Porosität. Es saugt sich nämlich mit Wasser voll und wird schwer.
  • Sinkt das Haar langsam auf den Boden, hat es wahrscheinlich normale Porosität.
  • Schwimmt das Haar an der Oberfläche, hat es wahrscheinlich gering porös. Das Wasser dringt kaum ein, sodass das Haar nicht schwerer wird.
Haarporosität mit Wasserglas bestimmen

Weitere Methoden zur Bestimmung der Haarporosität

Die Wasserglas-Methode finde ich allein nicht ganz zuverlässig. Daher zeige ich euch es noch weitere Methoden bzw. Fragen, mit denen ihr euer Haar testen und die Porosität bewerten könnt.

Der Kokos-Öl-Test

Habt ihr schon einmal versucht, eure Haare mit Kokosöl zu pflegen? Ob der Versuch geglückt oder gescheitert ist, lässt Aufschlüsse über die Haarporosität zu.
Kokos-Öl macht Haare mit normaler oder geringer Porosität glänzend. Bei hoher Porosität hingegen reagieren die Haare negativ auf das Kokosöl und werden eher strohig.

Trocken-Test

Die Zeit, die Haare benötigen, um vollständig trocken zu sein, kann die Haarporosität verraten. Je länger sie brauchen, desto geringer ist die Porosität. Wenn eure Locken schnell trocknen, sprich in ca. 1 bis 2 Stunden, dann haben sie eine hohe Porosität. Brauchen sie allerdings länger als 3 Stunden, ist von einer niedrigen Porosität auszugehen.

Regen-Test

Wie verhalten sich eure Haare, wenn sie im Regen ein wenig nass werden? Zeigen sie kaum eine Reaktion, haben sie niedrige Porosität. Bei hoher Porosität fangen sie sofort an, Frizz zu bilden und sich zu Kräuseln. Bei mittlerer Porosität reagieren sie mit leichtem Kräuseln beispielsweise an einzelnen Stellen.

Knoten-Test

Verknoten sich die Haare schnell? Auch dann ist vermutlich von hoher Porosität auszugehen. Verknoten sie sich nur in bestimmten Situationen, haben sie eine mittlere Porosität. Bei einer niedrigen Porosität verknoten sie sich nicht.

Richtige Lockenpflege bei Haaren mit hoher Porosität

Wer hätte es gedacht, Haare mit hoher Porosität sind natürlich besonders schwierig in der Pflege. Durch die offene Schuppenschicht nehmen sie schnell Produkte und Feuchtigkeit auf, genauso schnell verlieren sie aber ihre Feuchtigkeit. Das A und O bei der Pflege von hoch porösen Haaren ist der Verzicht auf Wärme (kein Föhn oder Glätteisen nutzen, Haare kalt waschen, nicht an der Sonne trocknen lassen).

Außerdem braucht ihr viel Feuchtigkeitspflege. Leave-In-Produkte helfen dabei, die Haare auch nach der Wäsche mit Nährstoffen zu versorgen. Auf Sulfate in Shampoos und das Färben der Haare solltet ihr verzichten. Die Curly Girl Methode ist hier bestens geeignet.

Hoch poröse Haare brauchen:

  • Proteine (Weizenprotein, Milchprotein, Sojaprotein)
  • ungesättigte Haaröle (Leinöl*, Traubenkernöl*, Hanföl*)
  • Weichmacher (Shea-Butter oder Fettalkohole z.B. Cetyl Alkohol)

Das mögen hoch poröse Haare nicht:

  • Kokosöl
  • Hitze
  • Reibung

Produkte für hoch poröse Haare

Richtige Haarpflege bei geringer Porosität

Bei geringer Porosität ist die Besonderheit, dass die Nährstoffe durch die geschlossene Schuppenschicht nur schwierig ins Haar eindringen können. Unter Wärme können Pflegeprodukte leichter durch die Schuppenschicht dringen. Nutzt dafür beispielsweise einen Föhn oder eine Badehaube und wickelt ein Handtuch drum, wenn ihr eine Haarmaske einwirken lasst.

Gering poröse Haare brauchen:

  • Pflanzliche Öle mit gesättigten Fettsäuren: Kokosöl*, Leinsamenöl*, Rizinusöl*, Sonnenblumeöl
  • Feuchthaltemittel (Humektantien wie Aloe Vera, Panthenol, Glycerin )

Das mögen gering poröse Haare nicht:

  • Proteine
  • Zu viele und zu schwere Produkte
  • Filmbildende Produkte

Produkte für niedrige Porosität

Einfache Haarpflege bei normaler Porosität

Tja und dann wäre da noch die normale Porosität. Hier ist es wichtig auf einen guten Ausgleich zu achten und Strukturveränderungen der Haare wahrzunehmen. Werden sie strohig und trocken, brauchen sie eventuell die Pflege hoch poröser Haare und wenn sie gerade schön gesund aussehen, dann ist wohl alles richtig. In der Regel sind normal poröse Haare ganz gut zu handhaben und vertragen die meisten Haarprodukte.

Normal poröse Haare mögen:

Normal poröse Haare mögen nicht:

  • Strapaziert werden
  • In der Pflege vernachlässigt werden

Lockenpflege-Produkte bei normaler Porosität

Richtige Pflege bei gemischter Porosität

Bei gemischter Porosität solltet ihr das Haar in Zonen aufteilen und separat behandeln. An strapazierte poröse Stellen tragt ihr dann Produkte für hochporöse Haare auf. Das sind in der Regel die Spitzen. Hier ist oftmals ein Spitzenfluid sinnvoll (Link zu Amazon*)Am Ansatz hingegen, der oft weniger poröse Stellen aufweist, könnt ihr andere Pflegeprodukte nutzen.

Ich hoffe, ihr konntet die Porosität eurer Haare erfolgreich bestimmen und findet das passende Pflegeprodukt.

Eure Klara