Pralle Locken dank Silikon? Weit gefehlt – Shampoo ohne Silikone ist gesünder!

Gerade im Zusammenhang mit Locken ist immer öfter die Rede von Shampoo ohne Silikonen. Viele Marken werben inzwischen mit ihren silikonfreien Linien. Aber wieso sollte auf diese Inhaltsstoffe verzichtet werden, woran erkennt man Silikone und welche silikonfreien Shampoos sind geeignet für Locken?

Silikone in Lockenprodukten

Silikone in Kosmetikprodukten sind schon länger unter Verdacht, Schäden und Hautreizungen zu verursachen. Speziell im Shampoo ist es immer wieder in der Diskussion, da die Silikone die Haare quasi versiegeln und somit keine Nährstoffe oder Öle der Pflegeprodukte mehr durchlassen. Nach und nach bildet sich eine immer dickere Silikonschicht: Der sogenannte Built-up-Effekt.

Der Built-up-Effekt entsteht dann, wenn sich Silikone in immer weiteren Schichten um das Haar legen.

Ob Silikone dem Haar tatsächlich schaden ist allerdings umstritten. Immerhin erfüllt es auch einen Zweck: Es sorgt für glänzendes und leicht kämmbares Haar. Deshalb ist es gerade in der Lockenpflege sehr beliebt, denn die Locken sehen schnell gesund und glänzend aus. Warum also zu einem Shampoo ohne Silikone greifen?

Warum ist im Shampoo ohne Silikone besser?

Ob man auf Silikone im Shampoo verzichten möchte, ist natürlich ein bisschen eine persönliche Entscheidung. Richtig ungesund ist es zwar nicht, aber besonders gsund eben auch nicht. Für die Haare sind Silikone nicht besonders gut, da sie sich über den natürlichen Schutzfilm legen. Mit jedem Waschen kommt eine weitere Schicht hinzu. Diese Schicht ist undurchlässig für andere Produkte, die das Haar vielleicht benötigt. Das Haar sieht zwar gesund aus, erhält eventuell aber nicht genügend Feuchtigkeit. Gerade Locken brauchen aber diese Feuchtigkeit, damit sie gesund bleiben. Außerdem können die Silikone Hautreizungen und Allergien auslösen. Wer unter empfindlicher Haut leidet, sollte also aufmerksam die Verträglichkeit des Shampoos und anderer Haarprodukte prüfen.

Silikone oder nicht? Das muss jeder selbst wissen. Einerseits sorgen sie für schönes Aussehen, andererseits schädigen sie Umwelt und natürliche Schutzschicht der Haare.

Neben dem Umstand, dass Silikone nicht unbedingt gut sind für lockige Haare, schädigen sie ferner auch der Umwelt. Es handelt sich um chemische Stoffe, die biologisch nicht abbaubar sind.

  • Build-up-Effekt: Silikonschicht umschließt die Haare
  • kann Hautirritationen hervorrufen
  • Silikone sind nicht biologisch abbaubar

Silikone erkennen

Wie aber erkennt man silikonfreie Haarpflege? Kauft ihr zertifizierte Naturkosmetik, seid ihr auf der sicheren Seite, diese darf keine Silikone beinhalten. Generell sind in der Naturkosmetik nämlich keine chemischen Zusatzstoffe erlaubt. Vosicht bei dem Titel „pflanzliche Kosmetik“: Das bedeutet lediglich, dass pflanzliche Inhalte genutzt werden, chemische Zusatzstoffe sind aber ebenfalls erlaubt.  Herkömmliche Shampoos dagegen beinhalten fast immer Silikone, auch wenn inzwischen immer mehr bekannte Marken Linien mit silikonfreien Shampoos anbieten. Diese erkennt ihr meist sofort an der Verpackung, da durch Aufkleber mit der Aufschrift „Ohne Silikone“ geworben wird.
Außerdem enttart ein Blick auf die Inhaltsstoffe den Einsatz von Silikonen. So erkennt ihr sie:

  • endet auf -cone
  • endet auf-xane
  • Dimethiconol
  • Trideceth-12
  • Hydroxypropyl

Lieblingsprodukte: Shampoo ohne Silikone

Die Locken sehen nach dem Waschen mit einem silikonhaltigen Shampoo total schön aus? Das ist in der Regel tatsächlich so, da das Silikon eben für diesen Zweck beigefügt wird: Es bringt Glanz. Dennoch wird euer Haar euch das nicht zwangsläufig danken. Nebenbei ist gerade bei langen Locken auch die Haut an Nacken und Schultern betroffen. Manchmal bilden sich dort wegen des Silikons im Shampoo kleine Pickelchen. Das will natürlich niemand. Daher hier die besten Shampoos ohne Silikone für Locken:

Aus dem niedrigen Preissegment:

Premium-Shampoos ohne Silikone:

Tipps: Umstellen auf silikonfreies Lockenshampoo

Wollt ihr auf Lockenpflege ohne Silikone umstellen, dauert dies eine Weile. Fangt ihr an, mit silikonfreiem Shampoo zu waschen, können die Haare zunächst stumpf und matt aussehen. Sie müssen sich erst der Silikonschicht entledigen, die sich dort wahrscheinlich über Jahre angesammelt hat und anschließend ihre natürliche Schutzschicht erst wieder aufbauen. Nach spätestens zwei Wochen jedoch müsstet ihr mithilfe der richtigen Pflege deutlich gesünderes Haar haben. Um den Prozess zu beschleunigen, könnt ihr klärendes Shampoo verwenden.

Du suchst einen Lockenschaum ohne Silikone? Hab ich auch gemacht: Hier findest du die Übersicht.

Außerdem richtig tolle exklusive Naturkosmetik für Wellen und Locken.

Über den Autor:

Die Autorin Klara liebt ihre langen Locken. Meistens zumindest, denn mitunter können sie ganz schön störrisch und pflegebedürftig werden. Daher geht sie auf die Suche nach den besten Lockenpflege-Produkten, Lockenpflege-Hausmitteln und Frisuren für Locken. Und natürlich wendet sie sich auch den Lesern zu, die sich gerne schöne Locken zaubern wollen - sei es mit Glätteisen, Lockenstab oder über Nacht. Mehr auf www.klarajebe.de oder auf ihrem Google+Profil

2 Kommentare

  1. Bia 18. Mai 2017 um 14:11 Uhr - Antworten

    Das Shampoo „L’Oréal Paris Professionnel Serie Expert Intense Shampoo“ enthält lt. Produktangabe Dimethicone und somit Silikone…

    • Klara Jebe 21. Mai 2017 um 18:51 Uhr - Antworten

      Hallo Bia,
      danke für den Hinweis. Das ist absolut richtig. Ich habe das Produkt sofort entfernt.
      LG

Hinterlassen Sie einen Kommentar