6 Top Tipps: Lockenpflege im Winter – Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit!

Mützen, reibende Wollpullis, Heizungsluft, Haare nicht an der Luft trocknen lassen können, das alles führt dazu, dass Haare im Winter ganz besonders beansprucht werden. Und gerade Locken sind dafür besonders anfällig. Nicht nur, dass sie geschädigt werden, meistens sehen sie noch dazu blöd aus, weil sie sich aufladen und Frizz bekommen. Was tun bei strohigen Locken im Winter? Damit du dieses Jahr mit schönen Locken durch die Kälte kommst, habe ich die besten Tipps und Produkte für Lockenpflege im Winter zusammengestellt. So glänzt du auch im Winter mit gesunden Locken statt mit Frizz und Spliss.

Tipp 1: Achtung! Mützen verursachen Spliss und Frizz

Wenn du dich jetzt aber fragst, wie du dich denn sonst gegen die Kälte schützen sollst. Da habe ich den ein oder anderen Tipp für dich:

1. Die richtige Mütze für Locken
Die richtige Mütze für Locken ist gefüttert mit Satin oder Seide. Leider gibt es von dieser praktischen Erfindung bisher noch richtig wenig Auswahl. Doch für Lockenköpfe oder andere Haartypen, die zu Spliss neigen, sind satingefütterte Mützen genau die richtige Wahl. Der flutschige Stoff im Innern der Mütze verhindert, dass durch Reibung Frizz oder sogar Spliss entsteht, wie z.B. bei Wolle der Fall ist. Wer es sich zutraut, kann sich so eine Mütze selbst stricken, häckeln oder nähen. Wer nicht, findet eine kleine aber feine Auswahl an satingefütterten Mützen bei Amazon. Die Marke Breezy Tee zum Beispiel bietet einige Modelle der Wundermütze für schöne Locken ab rund 27 Euro an.
Lockenpflege im Winter benötigt eine passende MützeWahlweise gibt es eine günstige Mütze aus Seide (rund 13 Euro). Diese kann bei Bedarf auch einfach unter einer Wollmütze getragen werden. Das verhindert aufgeladene Haare und Frizz und sorgt trotzdem für einen warmen Kopf.

2. So einfach: Ohrenwärmer
Der ultimative Tipp zur Lockenpflege im Winter. Hiermiet hast du warme Ohren und schützt deine Locken vor Reibung: Ohrenwärmer oder Earbags aufsetzen. Diese sind so konzipiert, dass sie entweder mit einem Haarreif über dem Kopf gehalten werden oder sie können sogar direkt an die Ohren geklemmt werden. So braucht du dich nicht um deine Frisur zu sorgen. Zum Beispiel: LEMONDA Ohrenschützer in Grau ab 16 Euro.

3. Stirnband
Gerade wenn die Locken zu einem Zopf geflochten oder zu einem Dutt gesteckt sind, finde ich ein Stirnband echt praktisch. Meist sind die zwar auch aus Wolle. Jedoch berühren sie so wenig der Haare, dass sie den Locken auch nicht schaden können. Deswegen sind für mich im Winter Stirnbänder auch bei Locken absolut empfehlenswert. Zum Beispiel: edc by ESPRIT Stirnband in Weinrot ab 16 Euro.

Wie wäre es denn ausnahmsweise mit einem selbst gestrickten Stirnband? Das Praktische daran: Du kannst die Größe und Breite selbst bestimmen. Lockenköpfe brauchen ja meist ein etwas breiteres Stirnband.

Ich mag es gerne, wenn es etwas lockerer sitzt, da sonst die Haare an einer Stelle so plattgedrückt sind.

Super Anleitungen für Stirnbänder und andere Strickaccessoires findest du zum Beispiel in dem Ratgeber: Mützen und mehr stricken von Manuela Seitter.
Tipp: Ein selbstgemachtes oder selbstgekauftes Stirnband ist übrigens auch ein hervorragendes Weihnachtsgeschenk für Lockenköpfe.

Tipp 2: Haarroutine anpassen: Ausgiebige Feuchtigkeitspflege

Lockenpflege im Winter heißt: besonders viel Feuchtigkeit. Deine Haare werden es dir danken, wenn du im Winter deine Haarroutine etwas umstellst und vermehrt auf Feuchtigkeitspflege achtest. Das heißt, du solltest bei jedem Waschgang Conditioner nutzen und danach eine weitere Feuchtigkeitspflege in die Locken einkneten. Haaröl für Zwischendurch oder als Kur vor der Wäsche ist auch ein absolutes Must-Have.

1. Conditioner: Nach dem Waschen einen nährstoffreichen Conditioner verwenden. (z.B.Redken Extreme Conditioner, Amazon 9,71 Euro)

2. Leave-In-Pflege: Den feuchten Locken ein bisschen Leave-In-Pflege spendieren. (z.B. Milkshake Incredible Milk, Amazon 19,70 Euro)

3. Haaröl: Ein kleiner Tropfen Haaröl Zwischendurch bringt neuen Glanz. (z.B. Wella Luxe Oil mit Arganöl, Amazon 16,82 Euro)

Tipp 3: Lockenpflege im Winter heißt: Schicke deine Locken auf Kur

Wichtig für Lockenpflege im Winter: Eine feuchtigkeitsspendende HaarkurMindestens einmal in der Woche solltest du deine Locken im Winter mit einer Haarkur oder einer Haarmaske behandeln. Gönn dir und deinen Locken ruhig mal eine Einwirkzeit von 20 Minuten (z.B. Kérastase Haarkur, Amazon 26,80 Euro). Generell ist es ratsam, im Winter lieber bei jeder Wäsche einen Conditioner anzuwenden und die Haare öfters mal mit Öl zu behandeln.

Optimal ist es, wenn du vor der Haarwäsche ein Haaröl mindestens eine halbe Stunde einwirken lässt und dieses dann mit der normalen Wäsche auswäscht.

Tipp 4: Schonend trocknen

Nicht nur das Waschen ist äußerst wichtig für schöne Locken im Winter, sondern auch das richtige und schonende Trocknen. Am allerbesten ist es natürlich, sie an der Luft trocknen zu lassen. Es gibt aber auch Haartrockner, die speziell für Locken gut geeignet sind, da sie nicht zu heiß werden.

1. Plopping Methode
Nicht nur bei der Lockenpflege im Winter, versuche ich meine Haare so oft wie möglich an der Luft trocknen zu lassen, weil sie dann viel weniger anfällig sind für Frizz und den ungewollten Stroh-Effekt. Wenn man die Plopping-Methode nutzt, ist es auch garnicht so kalt, da die Haare dicht am Kopf trocknen. Klar ist es unpraktisch, wenn es mal schnell gehen muss. So funktioniert die Plopping-Methode.
Tipp: Wenn es schnell gehen muss, die Haare so lange es geht an der Luft antrocknen lassen und am Ende mit einem Diffusor föhnen. Dabei immer schön Hitzeschutzspray und womöglich zusätzlich ein Öl verwenden.

Ich föhne die Haare nie ganz trocken, sondern lasse sie noch ganz wenig feucht, damit die Locken schöner fallen.

Perfekte Feuchtigkeitspflege zum Trocknen und Föhnen der Locken: Kokos Hitzeschutzspray, Amazon 12,99 Euro

2. Der richtige Föhn
Viel wichtiger als der richtige Föhn ist ein Diffusor. Dieser wird vorne auf den Haartrockner aufgesteckt. Ich nenne ihn auch liebevoll „die Kralle“. Die Luft strömt durch die einzelnen Noppen, sodass die Haare gleich in Wellenform getrocknet werden können.
Als Föhn kann ich den Braun Satin Hair 7 (Amazon 37,98 Euro) empfehlen. Er ermöglicht das Trocknen auf unterschiedlichen Stufen. Die Ionen-Trockunung soll besonders schonend sein und die Feuchtigkeit in den Haaren einschließen. Besonders gut ist außerdem, dass der Föhn eine konstante Temperatur von 70 Grad hält und die Haare so nicht zu heiß werden.

Tipp 5: Finger weg! Lass deine Haare in Ruhe

Das ist leichter gesagt als getan, denn gerade wenn die Locken im Winter aufgeladen oder zerzaust sind, hat man das Bedürfnis, sie wenigstens mit den Finger durchzukämmen. Das macht es aber nur noch schlimmer! Am besten hast du immer einen Conditioner zum Sprühen bei der Hand, den du im Notfall schnell in den Haare verteilen kannst. Das rettet die Frisur erstmal. In einem anderen Artikel kannst du nachlesen, wie du dir deinen eigenen Leave-In-Conditioner in einem kleinen Sprühfläschchen herstellen kannst.
Für die Faulen gibt es natürlich auch eine super Alternative zu kaufen: Ich mag z.B. gerne den Revlon Equave Hydro Nutritive Detangling Conditioner, Amazon 6,90 Euro.

Tipp 6: Handcreme gegen fliegende Haare

Kennst du das auch? Du kommst endlich aus der Kälte nach drinnen, ziehst Jacke und Schal aus und deine Haare sehen aus, als hättest du unterwegs in eine Steckdose gefasst. Sie sind strohig, strähnig und irgendwie auch elektrostatisch aufgeladen. Die schöne Lockenpracht hat jetzt mehr so eine Ähnlichkeit mit einem Wischmop.
Mir hilft in solchen Fällen im Notfall vor allem eines: Handcreme. Einfach ein bisschen was auf die Hände verteilen und über die Haare streichen. Damit legen sich zumindest schon einmal alle fliegenden Haare. Gleichzeitig erhalten die Locken dadurch etwas Feuchtigkeitspflege.

Die besten Produkte für Lockenpflege im Winter

Kokos-Hitzeschutzspray – Behandlung für trockenes Haar bei Amazon ab 14 Euro

Leave-In-Pflege von Milk_shake mit Muru Muru ab 15 Euro bei Amazon

Conditioner zum Sprühen: Revlon Equave Hydro Nutritive Detangling Conditioner ab 10 Euro

Schnelle Haarkur mit super Wirkung: Goldwell Dualsenses Curly Twist hier ab 14,99 Euro

Und was machen, wenn die Locken am zweiten Tag nicht mehr so schön aussehen wie direkt nach dem Waschen? Entweder: unter einer Mütze verstecken oder: meine 11 Tipps zum Auffrischen von Locken befolgen.

Lest außerdem meine weiteren Lockenpflege-Tests:

Über den Autor:

Die Autorin Klara liebt ihre langen Locken. Meistens zumindest, denn mitunter können sie ganz schön störrisch und pflegebedürftig werden. Daher geht sie auf die Suche nach den besten Lockenpflege-Produkten, Lockenpflege-Hausmitteln und Frisuren für Locken. Und natürlich wendet sie sich auch den Lesern zu, die sich gerne schöne Locken zaubern wollen - sei es mit Glätteisen, Lockenstab oder über Nacht. Mehr auf www.klarajebe.de oder auf ihrem Google+Profil

Hinterlassen Sie einen Kommentar